Aktuelle Spielergebnisse

Spielbericht Steel Dogs Brotterode - Kickelhahn Rangers Ilmenau vom Spiel am 28. August 2010

Erfolg für Brotterode

Während es anderswo regnete, blieb es in Brotterode trocken.
Das Inlinehockeyspiel der Steel Dogs gegen die Kickelhahn-Rangers der TU Ilmenau konnte stattfinden.

Brotterode gewann 8:5 (4:1, 1:2, 3:2)

Es war eine packende, abwechslungsreiche Begegnung mit sehenswerten Toren, in der die gastgebenden Steel Dogs des WSV Brotterode auf dem Asphalt ihres Natureisstadions auch ohne ihre verletzten Routiniers Hubert Rohmeiß und Andreas Steinbach (der Vereinschef fehlte erstmals in einem Spiel seit zehn Jahren) klar triumphierten. Die Weichen dafür stellte nicht zuletzt auch der Erfurter Gerd Grünewald, der für Brotterode eine wesentliche Verstärkung in der Offensive darstellt. Bereits in der 4. Minute (gespielt wurden 3 x 20 min. durchlaufend) besorgte Max Rathsack das 1:0 für seine Farben. Grünewald markierte imersten Drittel das 2:0, 3:1 und 4:1, als Passgeber taten sich zweimal die jungen Sebastian Grap sowie Michael Lesser hervor. Ilmenaus Mico Jagnow
hatte zwischenzeitlich für das 2:1 gesorgt.

Im zweiten Drittel blieben die Steel Dogs tonangebend, sündigten aber gewaltig im Abschluss. Auf der Habenseite verbuchten sie lediglich ein Supertor von Grünewald, das von Rathsack ebenso schön vorbereitet worden war,während Ilmenau durch Felix Balzer (er umkurvte Tor und Torwart) sowie Jagnow auf 3:5 verkürzen konnte.

Ähnlich verlief das Schlussdrittel. Die Hausherren ließen viele Torgelegenheiten aus. Als Jagnow auf 4:5 verkürzte (46.), wurde es noch einmal knapp. Ein Glück, dass Philipp Wedel nach Graps Schuss kurz vor dem letzten Seitenwechsel zum 6:4 abstauben konnte (50.). Nach mehreren abgewehrten Versuchen seiner Mitspieler besorgte er auch das vorentscheidende 7:4 (56.). Bei ihrer folgenden Schlussoffensive brachte Brotterodes Torwart Patrick Fuchs die Kickelhähne mit serienweisen Glanzparaden zur Verzweiflung. Das 7:5 (Sonntag) konnte er nicht verhindern, aber Rathsack stellte mit dem Schlusspfiff den 8:5 - Endstand her.
hrk
(Artikel STZ vom 02.09.2010)

Ergebnis

Tore: (1. Drittel) 1:0 Rathsack (4.), 2:0 Grünewald
(10., Vorlage Grap), 2:1 Jagnow (Denner), 3:1
Grünewald (13., Grap), 4:1 Grünewald (18., Lesser);
(2. Drittel) 4:2 Balzer (4.), 5:2 Grünewald (7.,
Rathsack), 5:3 Jagnow (16., Balzer); (3.Drittel) 5:4
Jagnow (6., Rudorfer), 6:4 Ph.Wedel (10., Grap),
7:4 Ph. Wedel (16.), 7:5 Sonntag (18.), 8:5 Rathsack
(20.)

Strafen: Frank Wedel (Brotterode) 2 min. wegen
Beinstellens (16.), Herrmann Sonntag, Ilmenau,
2 min. wegen Haltens (53.)

Brotterode: Fuchs, Köhler, König, Lesser (1Vorlage),
F. Wedel; Grünewald (4 Tore), Ph. Wedel (2
Tore), S. Grap (3 Vorlagen), Rathsack (2 Tore, 1
Vorlage), Paulick,

Ilmenau: Weber; Buchheim, Denner (1 Vorlage),
Döhler; Jagnow (3 Tore), Rudorfer (1 Vorlage),
Balzer (1 Tor, 1 Vorlage), Sonntag (1 Tor)


Brotterode - Ilmenau 30.01.2010

Spielstand: 8:1


Spielergebnis 10. Januar 2010

Brotterode – Waltershausen 3:5

Spielbericht

Auch vom einsetzenden Schneefall ließen sich die Brotteröder Eishockeycracks nicht beirren. Schließlich war die Eisfläche im Natureisstadion bestens präpariert und die zahlreichen Zuschauer standen erwartungsvoll an der Bande.

Zum Freundschaftsspiel kamen die Ice Rebells aus Waltershausen mit der Empfehlung eines 37:8-Sieges (!) tags zuvor im Punktspiel der Thüringenliga gegen ESC/Fiskus Erfurt in die Bergstadt. Das Spiel um den Inselbergpokal hatten sie dagegen vor zwei Wochen unerwartet in der eigenen Halle vor 160 Zuschauern gegen die Steel Dogs Brotterode verloren. Diese hatten bereits 4:0 geführt, als den Waltershäusern 17 Sekunden vor Schluss doch noch der Ausgleich gelang. Der beste Brotteröder Torschütze, Thilo Schmauch, erzielte in der Verlängerung in Überzahl das siegbringende 5:4. Der Pokal wanderte nach Brotterode. Klar, dass Waltershausen auf Revanche sann. Und da bei den Gastgebern Schmauch und Wehner fehlten, sahen sie angesichts dieser Vorzeichen nichts Gutes auf sie zukommen.

Das schien sich zu bestätigen, als die Gäste durch ihren besten Torschützen Chris Schubert schnell in Führung gingen (1.) und Ivan Jasonov zum 2:0 nachlegte (3.). Doch dann fing sich der junge, talentierte Torwart Patrick Fuchs und fing den Rebellen, mehr als denen lieb war, den Puck vom Schläger weg. So traf Schubert im ersten Drittel nur noch einmal zum 3:1. Zuvor hatte Chris Bartolmäs sein Team 1:2 herangebracht (11.). Dem einen Oldie im Brotteröder Team, Hubert Rohmeiß, blieb das einzige Tor des zweiten Drittels zum 2:3 vorbehalten. Waltershausen erhöhte eingangs des dritten Drittels (6.) durch Mirco Graupe auf 4:2. Kapitän und Vereinschef Andreas Steinbach setzte das 3:4 dagegen, doch in derselben Minute (15.) musste das 3:5 durch Sven Wiesenthal hingenommen werden. So verloren die Steel Dogs wie im Vorjahr mit zwei Toren Unterschied gegen ihre Sportfreunde aus Waltershausen, wo sie wöchentlich trainieren. Als bester Spieler wurde Hubert Rohmeiß, als bester Torwart Patrick Fuchs geehrt.

Tore: 0:1 Schubert (1/1.), 0:2 Jasonov (1/3.), 1:2 Bartolmäs (1/11.), 1:3 Schubert (1/18.), 2:3 Rohmeiß (2/4.), 2:4 Graupe (3/6.), 3:4 Steinbach (3/15.), 3:5 Wiesenthal (3/15.)

Strafzeiten: Brotterode König (3/7. wegen Haltens); Waltershausen Schubert (1/19., Hackeln) Brotterode: Guchs, Grap, Chr. Köhler, T. Köhler, König, Lindner, Neuvonen, Rathsack, Rohmeiß, Rohmeiß, Schmidt, Steinbach,Wedel, Bartolmäs Waltershausen: Frank, Wiesenthal, Schubert, Hermann, Stieger, Bake, Graupe, Jasonov, Ertels, Heck

Schiedsrichter: Rüdiger/Westhausen Zuschauer: 150

Quelle: (Text) STZ 16.01.2010


Auch bei Nacht eine Traumhafte Kulisse

Die Spiele bei Dunkelheit haben ein besonderes Flair auf unserem Eisstadion. Hier eine Aufnahme aus dem Januar 2009 Foto: M. Lauerwald



Druckbare Version
www.steeldogs-brotterode.com --- Eishockeyteam aus Brotterode --- Besuchen Sie auch: www.brotterode-am-inselsberg.eu